Alzheimer und Demenz Ressourcen

Empfangen unseren wöchentlich Newsletter

  • Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und Sie erhalten wöchentlich aktualisierte Informationen über die Fortschritte bei Behandlung, Pflege und Erforschung von Alzheimer.
    (Inhalt in englischer Sprache)








Was ist Demenz?

Demenz ist eine allgemeine Bezeichnung für eine Minderung der geistigen Fähigkeiten, die schwerwiegend genug ist, um das tägliche Leben zu beeinträchtigen. Gedächtnisverlust ist ein Beispiel. Die Alzheimer-Krankheit ist die am meisten verbreitete Demenz-Art.


Über Demenz

Demenz ist keine spezifische Erkrankung. Es handelt sich um einen allgemeinen Begriff, der eine große Bandbreite an Symptomen beschreibt, die im Zusammenhang mit einem Nachlassen des Gedächtnisses oder anderer Denkfähigkeiten auftreten und schwerwiegend genug sind, die Fähigkeit einer Person bei die Ausführung alltäglicher Aktivitäten zu vermindern. Alzheimer -Krankheit ist für 60 bis 80 Prozent aller Fälle verantwortlich. Vaskuläre Demenz tritt nach einem Schlaganfall auf und ist die zweithäufigste Demenz-Art. Es gibt jedoch eine Reihe von weiteren Bedingungen, die Demenz-Symptome erzeugen können, wobei einige davon umkehrbar sind, wie z.B. Schilddrüsenprobleme und Vitaminmangel.

Demenz wird oft fälschlicherweise als „Senilität“ oder „senile Demenz“ bezeichnet, was den früher weit verbreiteten, falschen Glauben widerspiegelt, dass geistiger Verfall eine normale Folge der Alterung ist.


Erfahren Sie mehr auf unserer ausführlichen Webseite: Verbreitete Demenz-Arten (englisch), Was ist Alzheimer? (deutsch)

Zurück zum Anfang

Gedächtnisverlust und andere Symptome bei Demenz

Da Demenz-Symptome sehr unterschiedlich sein können, müssen mindestens zwei der folgenden geistigen Hauptfunktionen erheblich beeinträchtigt sein, damit eine Demenz in Betracht gezogen wird:

  • Gedächtnis
  • Kommunikation und Sprache
  • Fähigkeit zur Konzentration und Aufmerksamkeit
  • Logisches Denken und Urteilsvermögen
  • Visuelle Wahrnehmung

Menschen mit Demenz können Probleme mit dem Kurzzeitgedächtnis haben, den Überblick über Handtasche oder Brieftasche zu behalten, beim Bezahlen von Rechnungen, bei der Planung und Vorbereitung von Speisen, bei der Erinnerung an Termine oder beim Verlassen der gewohnten Umgebung.

Viele Demenzen sind fortschreitend mit einem langsamen Beginn und einer kontinuierlichen Verschlechterung. Falls Sie oder ein Angehöriger Gedächtnisschwierigkeiten oder sonstige Veränderungen der Denkfähigkeit feststellen, dürfen Sie dies nicht ignorieren. Suchen Sie einen Arzt zum Feststellen der Ursache auf. Eine professionelle Bewertung kann ergeben, dass die Beschwerden behandelbar sind. Auch wenn Symptome eine Demenz vermuten lassen, kann die Person durch die Früherkennung den größtmöglichen Nutzen aus den verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten ziehen und gegebenenfalls die Chance erhalten, freiwillig an klinischen Versuchen oder Studien teilzunehmen. Es verschafft auch Zeit für die Planung der Zukunft.

Zurück zum Anfang

Ursachen

Demenz wird durch Schädigung von Gehirnzellen verursacht. Diese Schädigung beeinträchtigt die Fähigkeit der Gehirnzellen, miteinander zu kommunizieren. Wenn Gehirnzellen nicht normal kommunizieren können, kann eine Beeinträchtigung bei Denken, Verhalten und der Gefühle auftreten.

Das Gehirn verfügt über eine Reihe von individuellen Regionen, wobei jede Region für verschiedene Funktionen zuständig ist (z.B. Gedächtnis, Urteilsvermögen und Bewegung). Tritt eine Schädigung von Zellen in einer bestimmten Region auf, kann diese Region die Funktionen nicht mehr korrekt ausführen.

Verschiedene Arten von Demenz werden mit bestimmten Arten der Gehirnzellenschädigung in bestimmten Regionen des Gehirns in Verbindung gebracht. Beispielsweise wird es den Gehirnzellen bei einem hohen Vorkommen an bestimmten Proteinen innerhalb und außerhalb der Gehirnzellen bei der Alzheimer-Krankheit erschwert, gesund zu bleiben und miteinander zu kommunizieren. Die Gehirnregion namens Hippocampus beinhaltet das Lernzentrum und das Gedächtnis im Gehirn und die Gehirnzellen in dieser Region werden oft zuerst geschädigt. Aus diesem Grund gilt Gedächtnisverlust oft als eines der ersten Symptome für Alzheimer.

Während die meisten Demenz-verursachenden Veränderungen im Gehirn dauerhaft sind und sich im Lauf der Zeit verschlechtern, können sich Denk- und Gedächtnisprobleme durch Behandlung oder Thematisierung des Zustandes verbessern, wenn sie durch folgende Gründe verursacht wurden:

  • Depression
  • Nebenwirkungen von Arzneimitteln
  • Übermäßiger Genuss von Alkohol
  • Schilddrüsenprobleme
  • Vitaminmangel

Führen Sie die interaktive Reise durchs Gehirn durch, um mehr über die Wirkung von Alzheimer auf das Gehirn zu erfahren.

Zurück zum Anfang

Diagnose von Demenz

Es existiert kein einzelner Test, mit dem bei einer Person Demenz nachgewiesen werden kann. Ärzte diagnostizieren Alzheimer oder andere Demenz-Arten auf der Grundlage einer sorgsam durchgeführten Anamnese, einer physischen Untersuchung, Labortests und charakteristische Veränderungen des Denkens, der täglichen Funktionen und des Verhaltens, das mit der jeweiligen Demenz-Krankheit in Verbindung gebracht wird. Ärzte können mit einem hohen Grad an Sicherheit bestimmen, ob eine Person unter Demenz leidet. Es ist jedoch schwieriger, die genaue Demenz-Art zu bestimmen, da sich Symptome und Gehirnveränderungen von verschiedenen Demenzarten überlagern können. In einigen Fällen diagnostiziert ein Arzt „Demenz“ ohne Angabe der Demenz-Art. In diesem Fall kann es notwendig sein, einen Spezialisten wie einen Neurologen oder Gerontopsychologen zu konsultieren.

Zurück zum Anfang

Behandlung und Pflege bei Demenz

Die Behandlung von Demenz ist abhängig von der Ursache. Im Falle der meisten progressiven Demenzen einschließlich der Alzheimer-Krankheit gibt es keine Heilung und keine Behandlung, die das Fortschreiten verlangsamt oder stoppt. Aber es gibt Behandlungen mit Medikamenten, die Symptome in einem begrenzten Zeitraum verbessern. Dieselben Medikamente, die zur Behandlung von Alzheimer eingesetzt werden, werden auch manchmal verschrieben, um die Symptome von anderen Arten von Demenz zu lindern. Therapien ohne Medikamente können auch einige Demenz-Symptome mildern.

Letzten Endes führt der Weg zu neuen, wirksamen Behandlungen von Demenz über mehr Forschungsmittel und eine höhere Anzahl an Teilnehmern bei klinischen Studien.

Zurück zum Anfang

Risiken bei Demenz und Vorbeugung

Einige Risikofaktoren für Demenz, z.B. Alter und Genetik, können nicht verändert werden. Aber Forscher untersuchen weiterhin die Auswirkung anderer Risikofaktoren auf die Gesundheit des Gehirns und die Verhinderung von Demenz. Einige der aktivsten Forschungsgebiete bei der Risikominderung und Prävention beinhalten Herz-Kreislauf-Faktoren, körperliche Fitness und Ernährung.

Herz-Kreislauf-Risikofaktoren: Ihr Gehirn wird von einem der dichtesten Blutgefäß-Netzwerke des Körpers ernährt. Alles, was Blutgefäße in anderen Bereichen Ihres Körper schädigt, kann Blutgefäße im Ihrem Gehirn schädigen und den Gehirnzellen lebensnotwendige Nahrung und Sauerstoff entziehen. Blutgefäß-Veränderungen im Gehirn stehen im Zusammenhang mit vaskulärer Demenz. Sie treten oft zusammen mit Veränderungen auf, die durch andere Demenz-Arten verursacht werden, einschließlich der Alzheimer-Krankheit und der Lewy-Körper-Demenz. Diese Veränderungen können interagieren und schnelleres Fortschreiten der Krankheit zur Folge haben oder Beeinträchtigungen verschlimmern. Sie können Ihr Gehirn mit denselben Strategien unterstützen, die auch Ihr Herz schützen - nicht rauchen, ein gesundes Gewicht halten und Schritte unternehmen, um Blutdruck, Cholesterin und Blutzucker in den empfohlenen Grenzen halten.

Sport und Bewegung: Regelmäßige körperliche Betätigung kann zur Risikominderung einiger Demenz-Arten beitragen. Es weist vieles darauf hin, dass Bewegung für die Gehirnzellen durch eine Steigerung der Blut- und Sauerstoffzufuhr zum Gehirn von Vorteil ist.

Ernährung: Die Art der Ernährung kann aufgrund ihres Einflusses auf die Herz-Gesundheit die größten Auswirkungen auf die Gehirn-Fitness erzielen. Die derzeit besten Beweise empfehlen, dass Herz-gesundes Essverhalten, wie z.B. die mediterrane Ernährungsweise, ebenfalls zum Schutz des Gehirns beiträgt. Die mediterrane Ernährungsweise beinhaltet relativ wenig rotes Fleisch und bevorzugt Vollkornprodukte, Früchte, Gemüse, Fisch, Schalentiere, Nüsse, Olivenöl und andere gesunde Fette.

Zurück zum Anfang


Unsere Vision ist eine Welt ohne Alzheimer Die 1980 gegründete Alzheimer's Association ist die weltweit führende freiwillige Gesundheitsorganisation für Alzheimer-Pflege, -Betreuung und -Forschung.